Nachhilfe / Förderunterricht Englisch / Deutsch
                              Nachhilfe / Förderunterricht Englisch / Deutsch

WELCOME

Meine Meinung

 

KRIEG ?

 

Ich gehöre zu der ersten Generation, die hier auf deutschem Boden in Hunderten von Jahren NIE einen Krieg erleben musste… Meine Mutter hat in meiner Kindheit bei jedem Gewitter einen dunklen Raum aufgesucht, um den Blitzen und dem Donner zu entgehen, die sie zu sehr an Bombenangriffe erinnerten…

Ich habe 1968 davor Angst gehabt, Soldat der Nationalen Volksarmee zu werden, als die CSSR von den Truppen des Warschauer Vertrags gezwungen wurde, ihren Weg zu mehr Demokratie nicht fortzusetzen. Eineinhalb Jahre in der Armee, zu der mich mein Vater 1969 weinend verabschiedet hatte (er hatte drei Jahre in Russland gekämpft und feindliche Soldaten getötet), habe ich überstanden… Diese Zeit hat mich Menschen-kenntnis gelehrt, wenig mehr…

Inzwischen habe ich auch schon wegen meines Berufs gelernt, Menschen anderer Nationen mindestens so zu achten wie Deutsche. Auch habe ich russische und ukrainische Kinder und Jugendliche unterrichtet, ebenso wie afghanische, türkische, kurdische, schwedische, kanadische und libanesische. Sie sind mir genauso wichtig wie das Kind aus Berlin, Zepernick oder Bernau.

Unsere staatlichen und privaten Medien haben in den vergangenen Jahren alles getan, um eine strikte Verurteilung alles Russischen in unserem Volk zu erzeugen und die alten Ressentiments des 20. Jahrhunderts aufzuwärmen: Es sind immer Russen, die im Sport dopen, vertrauen kann man denen sowieso nicht, sie sind unzuverlässig und von Großmachtstreben besessen. Ich kenne Russland-Deutsche, die mit mehr Engagement und viel mehr Motivation an ihrer beruflichen Zukunft arbeiten als mancher Jugendliche von hier.

Ich rufe Sie/Euch alle auf, in der Zeit dieses schrecklichen Krieges in der Ukraine nicht alles Russische, nicht die „Russen“, nicht unsere Bürger, die sich in der Vergangenheit um die Verbesserung der Beziehungen unseres Landes zu Russland bemüht und verdient gemacht haben, einfach zu verurteilen und zu erniedrigen. Was macht es für einen Sinn, bei den Para-Olympics oder Wimbledon Russen und Belorussen auszuschließen? Sie können für die Aktionen ihrer Präsidenten und ihrer Armeen nichts, das gilt auch für Fußball-Mannschaften und Dirigenten, Sänger und andere… Russen sind genauso Menschen wie wir, und sie haben sicher in ihrer Mehrheit diesen Krieg nicht gewollt. Sie leiden darunter mehr als wir…

Die relativ neue Regierung meines Landes hat sich, um sich profilieren zu können, leider für den Rüstungswettlauf entschieden, anstatt zur Entspannung beizutragen und Brücken zu bauen, wo sie so sehr notwendig wären. Ich wüsste Besseres anzufangen mit den Hunderten Milliarden, die den Frieden nicht sicherer machen werden. Ich habe Angst vor den Folgen des Säbelrasselns.

Humanitäre Hilfe - ja. Waffenlieferungen - nein. Oder lässt die NATO die Ukraine einen Stellver-treterkrieg führen? Die Folgen werden wir zu spüren bekommen...

Ich hatte nie so viel Angst vor Krieg wie jetzt…

 

Was meine ehemaligen Schüler und ihre Eltern sagen

Arina Böhm

 

Holger Stegat

Das erste Mal traf ich ihn, als meine gesamte Familie zu ihm gegangen ist. Meine Mutter und mein Vater wollten, dass meine Schwester und ich zu ihm gehen. Nicht, dass wir je schlecht in Englisch gewesen wären, aber meine Mutter wollte, dass wir noch besser werden. So saß ich nun da, ohne zu wissen, was ich da eigentlich sollte. Das erste Mal auf seiner beigen Couch völlig still und eingeschüchtert. An jenem Tag winkte er uns auf irgendeinen Scherz hin mit seinem Kuscheltiertiger aus dem Fenster, als wir gingen, und ich dachte mir nur, das nächste Mal bring ich meine Spielzeugpistole mit.

So ging ich von da an meistens freitagnachmittags in den Röntgentaler Weg und bekam fundierten und witzigen Englischunterricht mit interessanten Geschichten, wovon ich noch heute manche als Scherz erzähle. Wie vielleicht aus dem Termin ersichtlich ist, musste ich am Freitag oft Freunden absagen, wenn es hieß, wir gehen in eine Bar oder tanzen. Dies habe ich nie mit Bedauern getan, denn neben seinem Englischunterricht war mir seine moralische Unterstützung sehr wichtig. Ich finde, als Teenager ist es sehr wichtig, dass man jemanden außerhalb der Familie hat, mit dem man regelmäßig redet. Jemanden, der sich objektiv und vorurteilsfrei auf deine Seite schlägt, wenn du eine schlechte Phase hast. So entwickelte ich mich auch vor allem dank seiner zu einer selbstbewussten, offenen Frau, die sich nicht mehr wegen Kleinigkeiten so leicht aus der Ruhe bringen lässt.

Fachlich gesehen hat er mich durch mein Abitur begleitet, welches ich erfolgreich im Fach Englisch durchgehend mit 13 Punkten absolviert habe. Nach meinem Abitur strebte ich an, das Cambridge Certificate in Advanced English abzulegen, worauf er mich intensiv vorbereitet hat. So durfte ich einen ganzen Tag lang bei ihm „büffeln“. Letztendlich habe ich das mit der für mich sehr guten Note „B“  bestanden.

Bis heute halten wir Kontakt zueinander und ich freu mich jedes Mal, wenn beim Absender meines E-Mailpostfaches steht: Holger Stegat. Denn ich weiß, wenn ich irgendwann ein Problem mit mir oder anderen habe, kann ich mich vertrauensvoll an ihn wenden.

Arina Böhm, 13089 Berlin, studiert seit Frühjahr 2010 Medizin an der Humboldt-Universität

Silja Böhm, 13089 Berlin, hat im Jahr 2011 ihr Studium als Lehrerin für Englisch, Biologie und Deutsch als Fremdsprache mit der 1. Staatsprüfung beendet und beginnt nun ein Referendariat

Silja Böhm
Mein Weg hierher führte über meine mäßigen Englischnoten, als ich Anfang 9te Klasse war und eine Drei in Englisch meine Mutter bereits in Panik versetzte. Anstatt der erwarteten langweiligen Nachhilfe kamen jedoch unterhaltsame Stunden auf mich zu, in denen ich nicht nur die englische Grammatik wiederholte, sondern auch gemeinsam mit Holger über interessante Themen aus dem Alltag und der Schule sprach und meine Berufswünsche diskutierte. Holger kontrollierte auch nicht nur meine englischen Ausarbeitungen, sondern half mir grundlegende Kompetenzen zu erwerben, z.B. das Beibehalten eines roten Fadens in einem Vortrag oder wie man stichhaltig argumentiertiert,
Innerhalb eines Jahres hatte ich mich in Englisch so sehr verbessert, dass eine Eins auf dem Zeugnis glänzte und Englisch auch zu meinem Wahlpflichtfach und später zu meinem Leistungskursfach wurde. Wöchentlich ging ich zu Holger und auch wenn es am Freitagabend war und ich manchmal vielleicht auch gerne zuhause schon mein Wochenende genossen hätte, kam ich jedes Mal gut gelaunt aus dem Unterricht heraus.
Zuletzt bereitete ich mich mit Holger nach dem Abitur erfolgreich auf den IELTS-Test vor, den ich vorsichtshalber abschließen wollte, falls die Universitäten nach einem Dokument über meine Englischkenntnisse verlangen würden. IELTS (kurz für International English Language Testing System) schloss ich als "very good user" mit durchschnittlich 7,5 von 9 möglichen Punkten in den Bereichen Hören, Lesen, Schreiben und Sprechen ab. Die Vorbereitung erfolgte anhand von authentischem Übungsmaterial, welches mich konkret auf die Prüfung vorbereitete.

Die herzliche und warme Atmosphäre im Unterricht ist mir bis heute gut in Erinnerung geblieben und ich denke gerne an diese Zeit zurück - was einem als ehemaligem Nachhilfeschüler nun tatsächlich nicht häufig so ergeht.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© LERNBERATUNG UND SPRACHTRAINING ENGLISCH/DEUTSCH - Dr.Holger Stegat 2010-2021